Programmheft Frühjahr 2019

Programmheft Frühjahr 2019

Sie können sich das hier das neue Programmheft auch herunterladen. (Siehe unten)

 

„Ein Jubiläum - Grund zum Feiern!“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Freundinnen der Volkshochschule,

2019 besteht die Volkshochschule als staatlich anerkannte und geförderte Einrichtung in Deutschland 100 Jahre.

Zwar gab es bereits im Deutschen Reich nach 1871 vereinzelte Gründungen solcher Bildungsstätten, die sich zum Ziel gesetzt hatten, breite, von der Bildung immer noch weitge hend ausgeschlossene Bevölkerungsschichten entsprechend zu fördern, doch bedurfte es erst der Novemberrevolution von 1918, um der Volkshochschulbewegung einen institutionellen Rahmen zu verschaffen. Die erste in Kraft getretene demokratische Verfassung der deutschen Geschichte, verabschiedet 1919 in der Weimarer Nationalversammlung, gab in ihrem Artikel 148 das Ziel eines staatlichen Volksbildungswesens aus, zu dem auch die Weiterbildung aller Bürgerinnen und Bürger durch die Gründung und Förderung von Volkshochschulen gehörte.

Dass Bildung hiermit quasi zum Staatsziel erhoben wurde, hatte natürlich auch mit der Vielzahl reformpädagogischer Ansätze der damaligen Zeit zu tun. Der hehre Anspruch der Humanistischen Bildung mit ihrer veraltet erscheinenden Methodik und Didaktik wurde zunehmend abgelöst durch einen aufgeklärten und demokratisch hergeleiteten Bildungsbegriff.

So wurde im Jahre 1919 der Grundstein für einen einmaligen, bis heute anhaltenden und kontinuierlichen Ausbau einer Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung gelegt. Die für die damalige Zeit belegte Zahl von über 150 bereits existierenden Volkshochschulen legt beredtes Zeugnis davon ab. Durch die in der Weimarer Verfassung erfolgte endgültige Verankerung eines staatlichen Volksbildungswesens, inklusive der neuen Volkshochschulen, wurde die Weiterbildung in Deutschland erstmals integrativer Bestandteil des öffentlichen Bildungswesens und erhielt damit den Status einer gesetzlichen Aufgabe. Auch die dunklen Jahre des Nationalsozialismus konnten letztlich den Zugang aller Bürgerinnen und Bürger zu lebenslangem Lernen in öffentlicher Verantwortung zum Glück nur für eine gewisse Phase aufhalten, die Bundesrepublik setzte die einmal begonnene Entwicklung konsequent fort.

So gründeten im Jahre 1977 auch die Städte Velbert und Heiligenhaus eine gemeinsame Volkshochschule in der Rechtsform eines Zweckverbandes. Damit wurde in unseren Städten die Voraussetzung geschaffen für ein sich stetig weiterentwickelndes und an den immer wieder veränderten Bedürfnissen der Menschen orientiertes Weiterbildungsangebot. Heute leistet die Volkshochschule Velbert/Heiligenhaus als große Einrichtung der Erwachsenenbildung einen enormen Beitrag zur Erwachsenenbildung in unseren Städten. Sie ist Bestandteil einer sozialen Infrastruktur, Treffpunkt aller Bürger, kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen der Weiterbildung, ob beruflich oder privat. Die Volkshochschule analysiert stetig den Bedarf an Weiterbildungsangeboten für ihre Interessenten, ist Partner bei der Integration, engagiert sich für junge Menschen, deren Lebensläufe nicht immer reibungslos verliefen, sie bildet junge Familien und hilft ihnen in Alltagsfragen genauso wie in Fragen der Pädagogik. Ebenso unterstützt sie das ehrenamtliche Engagement, fördert die Seniorenarbeit und bietet Weiterbildung für Menschen mit Behinderung an. Darüber hinaus ist sie sowohl ein zuverlässiger Partner für alle Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, als auch für die Arbeitgeber. Sie bietet Bildungscheckberatung und Bildungsurlaub an.In dieser Vielfalt ist sie gleichzeitig aktiver Bestandteil einer gelebten Demokratie.

Unsere Volkshochschule ist zudem die erste Adresse, wenn es um das Thema Gesundheitsbildung geht. (hierzu aktuell Seite 34 im Heft). Heute bieten wir unseren Bürgern und Bürgerinnen rund 14.800 Unterrichtstunden pro Semester an. Mehr als 200 qualifizierte Dozenten und Dozentinnen stehen in den unterschiedlichsten Lernfeldern im kommenden Semester zur Verfügung. Im Frühjahrssemester 2019 wird es rund 400 Kurse geben. Zusätzlich finden derzeit 26 Integrationskurse statt.

Viele Kurse im Bereich der Familienbildung kosten nur noch 1,00 € je Unterrichtseinheit. Damit wollen wir die Angebote - im Sinne der Gründungsväter und –mütter der Verfassung vor nunmehr 100 Jahren – jenseits aller sozialen Beschränkungen einem möglichst breiten Publikum zugänglich machen. Ein Team von qualifizierten hauptamtlichen Mitarbeitern steuert die Qualität und die Quantität des umfangreichen Bildungsangebotes effektiv und zielsicher. Um all das zu erreichen, mussten auch wir so manch „alten Zopf“ abschneiden, meinen aber, dass die neue „Frisur“ recht gut gelungen ist.

Wir von der Volkshochschule Velbert/Heiligenhaus blicken deshalb optimistisch in die Zukunft und sind der Meinung, dass 42 Jahre erfolgreiche und aktive Weiterbildung in unseren Städten sehr wohl ein guter Grund zum Feiern ist - das 100jährige Jubiläum der Volkshochschulen in Deutschland ist es allemal!

Wir sehen uns!
Herzlichst

Ihr Rüdiger Henseling

 

Zurück

Volkshochschule Velbert/Heiligenhaus

Nedderstraße 50
42549 Velbert

Telefon 02051 - 94 96 0
Fax 02051 - 94 96 96
info@vhs-vh.de

Öffnungszeiten Velbert

Montag bis Donnerstag 9 bis 13 Uhr
sowie Montag 14 bis 16 Uhr
und Donnerstag 14 bis 18 Uhr
Freitag 9 bis 12 Uhr

Öffnungszeiten Bürgerbüro Heiligenhaus

Montag und Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Freitag 8 bis 13 Uhr
Samstag 9 bis 12 Uhr

Beratung Bildungsscheck und Schulabschluss

nach Terminvereinbarung 02051 - 94 96 0